Manon Grashorn

Biografie:

 

Manon Grashorn beschloss mit fünf Jahren, Malerin zu werden. 1969 Prüfung und Aufnahme Werkkunstschule Bielefeld.

1974 Hochschule für Bildende Kunst Hamburg, Malerei.

1977-81 freiberuflich Bühnenbild NDR Hamburg.

1978-85 mehrere Aufenthalte in den USA, vornehmlich New York „Das war das eigentliche Studium der Malerei in den Museen“.  1982-89 Atelier in Köln.

1989-98 Atelier in Pesch am Niederrhein.

1998 Heirat mit dem Architekten Burkhard Grashorn und Umzug nach Weimar. Lebt und arbeitet in Weimar.

1974 ff nationale und internationale Ausstellungen. 1994 Wettbewerb und Preisträger „Holocaust-Mahnmal Berlin“. U.a. Galerie Profil: 2005 „In Worten leben“ (M.Hoof), 2008 „people paintings“. 2013 mdr-Landesfunkhaus Erfurt, 2014 „Ästhetisierung von Quantitäten“ Galerie Waidspeicher Kulturhof Krönbacken Erfurt, 2015 "TON IN TON"/Installation Kunsthalle Harry Graf Kessler Weimar

Unter dem Titel „Dichotomes ICH“ stehen die neuen Arbeiten, die ab 27. April 2020 in der Galerie gezeigt werden.

Der vermeintliche Gegensatz von Gegenständlichkeit und Abstraktion wird aufgehoben. Dem Erinnern und Bewahren einerseits stehen gleichzeitig global stattfindende Ereignisse und Phänomene gegenüber. Überlagerung und Verdichtung kennzeichnen vor allem die abstrakten Arbeiten, in denen Schrift zu einem Informationsrauschen wird, ähnlich der Reiz- und Nachrichtenüberflutung heutiger Zeit.  

© 2020 Galerie Profil Weimar

Geleitstrasse 11 - D-99423 Weimar

  • Facebook Clean
  • Weiß Instagram Icon